HERBST AM PALPUOGNA-SEE

Der Palpuognasee (Lai da Palpuogna) ist ein bekanntes Gebiet für Fotografen. Der See liegt zwischen Bergün und dem Albulapass. Es gibt ganz wenige Parkmöglichkeiten an der Strasse. Dafür ist man direkt beim See.

Diesen Herbst machte ich mich endlich auch einmal auf zu diesem See. In der Frühe ging es los, damit ich bei Sonnenaufgang bereit stand. Sonnenaufgang war um 7.30 Uhr angesagt. Gesagt – getan, und glücklicherweise konnte ich mein Auto direkt bei den vorgesehenen Parkplätzen abstellen – letzter Parkplatz. Es waren bereits rund 20 andere Leute da. Ich musste mich also zuerst einmal kurz umschauen, wo es die besten Plätze gibt für gute Fotos. Schnell musste ich jedoch feststellen, dass ich eigentlich viel zu früh da oben war. Die Sonne war noch viel zu tief. Um 9 Uhr wurden dann die Bäume in Richtung Bergün etwas beleuchtet. Dann ging es also erst richtig los. Zweimal um den See gelaufen und einige Bilder gemacht.

Anbei das Video, dass Euch einen Eindruck vermitteln von meinem Ausflug.

Bevor es aber wieder nach hause ging, fuhr ich noch nach St. Moritz um vom Stazersee auch noch einige Bilder zu machen. Vom Palpuognasee sind des mit dem Auto rund 45 Minuten nach St. Moritz. Vom Walshaus am See ging es rund 15 Minuten zu Fuss zum Statzersee.

MEINE EMPFEHLUNG

Um an einem Morgen den Palpuognasee und den Stazersee zu fotografieren, so würde ich die Route in anderer Richtung machen. Zuerst den Stazersee, danach den Palpuognasee. Der Grund ist ganz einfach: Das List beim Stazersee dürfte schneller gut sein als beim Palpuognasee.

Die Herbstwälder im Engadin sind jeweils an 2 bis 3 Wochenenden extrem farbintensiv. Jeweils Mitte Oktober.